Haben Sie Fragen?

Zögern Sie nicht uns Ihre Fragen zu stellen.

Öffnungszeiten

Zentrale Marl

  • Mon–Do: 08:00–17:00
  • Freitag: 08:00–14:00
  • Sam-So: geschlossen
BROSCHÜREN

Aus Überzeugung nachhaltig.

Nachhaltiges Handeln wird bei der Plus Construction großgeschrieben, daher sind wir bestrebt, die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf die Umwelt und das Klima stets zu minimieren.

Aktuell arbeiten wir gemeinsam mit der ClimatePartner GmbH an einer Klimabilanz für unseren gesamten Betrieb, um vollständig klimaneutral zu werden.
UNSERE ZENTRALE IN MARL SOWIE UNSER FUHRPARK SIND 
KLIMANEUTRAL

Klimaneutraler Standort und Fuhrpark, das bedeutet: wir haben unsere Treibhausgas-Emissionen erfasst, reduzieren sie kontinuierlich und haben die restlichen Emissionen durch Klimaschutzprojekte ausgeglichen.

Unsere Schritte im Einzelnen:

1xpexels-markus-spiske-29906501xpexels-markus-spiske-2990650
1. EMISSIONEN BERECHNEN
Gemeinsam mit ClimatePartner haben wir unseren CCF – Corporate Carbon Footprint, also den CO2-Fußabdruck unseres Unternehmens berechnet. Dabei berücksichtigen wir Emissionsquellen wie Energie und Heizung, aber auch Geschäftsreisen, Büromaterial und alle Emissionen, die wir als Unternehmen verursachen.
1xpexels-tomáš-malík-25819221xpexels-tomáš-malík-2581922
2. EMISSIONEN VERMEIDEN UND REDUZIEREN
Unser CCF zeigt uns deutlich, wo wir weiter CO2 reduzieren können. Wir aktualisieren ihn regelmäßig, haben so den Überblick über unseren Erfolg bei der Reduktion und erkennen weitere Stellschrauben.
1xpexels-tyler-lastovich-5726881xpexels-tyler-lastovich-572688
3. EMISSIONEN AUSGLEICHEN
Es bleiben jedoch immer Emissionen übrig, die wir aktuell nicht vermeiden können. Wir gleichen sie konsequent aus, indem wir ein Klimaschutzprojekt aus dem ClimatePartner-Portfolio unterstützen: [Wasserkraft, D.R. Kongo, Virunga]
1xpexels-ben-jessop-16596891xpexels-ben-jessop-1659689
4. TRANSPARENZ SCHAFFEN
Über unser Label „klimaneutrales Unternehmen“ und die ID-Nummer können Sie unsere Klimaneutralität im ClimatePartner-ID-Tracking nachvollziehen: www.climatepartner.com/20282-2208-1001

Wasserkraft, die Beständigkeit schafft

Wasserkraft, Virunga, D.R. Kongo
Die Gewässer des Virunga Nationalparks sind Lebens- und Energiequelle zugleich. Flüsse und Bäche versorgen einzigartige Pflanzen und Tiere, wie die weltweit letzten Berggorillas in freier Wildbahn. Afrikas ältester Nationalpark an der östlichen Grenze der Demokratischen Republik Kongo hat die größte Artenvielfalt des gesamten Kontinents.

Die Strömungen des Rutshuru Flusses werden genutzt, um durch das kleine Matebe Laufwasserkraftwerk nachhaltige Energie zu gewinnen. Mit einer Leistung von 13 Megawatt erzeugt die Anlage saubere Elektrizität für Haushalte und Kleinunternehmen. Etwa vier Millionen Einwohner erhalten dadurch zum ersten Mal Zugang zu Elektrizität. Die Straßenbeleuchtung sorgt für mehr Sicherheit nach Anbruch der Dunkelheit und neue Betriebe schaffen Arbeitsplätze. Die Menschen haben eine Alternative zu bislang teuer erworbenem Kerosin sowie zum Handel mit Holzkohle.

Zusätzlich schützt das die Wälder des Nationalparks. Mit verantwortungsvoller wirtschaftlicher Entwicklung leistet unser Projekt einen Beitrag für mehr Stabilität und Frieden in der Region.
Wie funktioniert Klimaschutz mit Wasserkraft?
Da Energie aus Wasser ohne fossile Brennstoffe erzeugt wird, gilt sie als emissionsfrei. Der Ausbau erneuerbarer Energieerzeugung ist essenziell, um die globale Erwärmung aufzuhalten und langfristig die Energieversorgung zu sichern.

Die Menge der eingesparten Emissionen in einem Wasserkraftprojekt wird anhand der so genannten Baseline-Methode berechnet: Wie viel CO2 würde die gleiche Menge Energie mit dem üblichen Strommix der Region verursachen?